Results 1 to 2 of 2

Thread: Fickpuppe Enrica geht durch die Sex-H?lle (neue Geschichte)

  1. #1
    Junior Member
    Join Date
    Jul 2016
    Posts
    1

    Fickpuppe Enrica geht durch die Sex-H?lle (neue Geschichte)

    ______________Gifius.ru.gif
    So, Leute, ich bin neu hier und habe in einem alten Buch die perverseste aber auch einfallsreichste und romantischste Story gefunden, die ich je gelesen habe. Es f?ngt harmlos an aber dann geht es knallhart und SAUPERVERS zur Sache!!! Nekrophilie, Homosexualit?t, Vergewaltigung, NS und Kaviar, Amputationen, Tiersperma und vieles mehr... Ich werde die Geschichte nach und nach abschreiben und bei mehrfach bekundetem Interesse immer mal wieder ein Kapitel posten.

    Kapitel 1

    Ich lud Alva zu einem Treffen ein. Nur wir beide hatten an diesem Tag Dienst und so konnten wir uns im B?ro einsperren. Ein lang gehegter Plan sollte Wirklichkeit werden. Sie war wunderh?bsch wie immer; ein kleines, schlankes, dunkelhaariges Gesch?pf mit einer riesen Power, Freude, Leidenschaft und Organisationstalent. Es ging um unser Underground-Porno-Projekt, dem wir den Arbeitstitel „Fickpuppe Enrica geht durch die Sex-H?lle“ gegeben haben. Enrica war Alvas Freundin und das br?vste und biederste M?dchen, das man sich vorstellen kann. Sehr h?bsch aber zur?ckhaltend. Alva war da ganz anders. Unter Kolleginnen galt sie als die gr??te Zicke aber ich hatte einen guten Draht zu ihr. Ihre Schmolllippen und wie sie sie zu benetzen wusste, ihr knackiger Hintern, den sie immer in knallenge schwarze Leggins zw?ngte und ihr fester kleiner H?ngebusen, der sich unter ihrem knochigen Schl?sselbein abzeichnete – das alles jagte mir regelm??ig das Blut in den Schwanz und zu Hause auch sehr oft das Sperma aus dem Sack. Bisher hatte ich ausschlie?lich unerf?llte Fantasien, was sie anging aber ich wusste, heute w?rde sich alles ?ndern. Es fing damit an, dass sie nach einer kurzen f?rmlichen Begr??ung die T?re hinter sich zusperrte und dann zielgerichtet zum Fenster lief und die Jalousie herunterlie?. Sie knallte ihr Klemmbrett auf den Tisch und zog ihr kleines schwarzes Businessjackett aus und pfefferte es auf einen freien Stuhl. Sie kam auf mich zu, umarmte mich und gab mir einen Kuss auf die Wange. Dann lie? sie von mir ab und schaute mir tief in die Augen. Sie schmunzelte frech und lachte ungl?ubig: „Das macht mich alles so geil!“

    Nur eine kleine Lampe brannte, damit uns niemand im B?ro vermutete. Drau?en war es hei? und ich wusste nicht so genau, wie ich mich verhalten sollte. Ich fing damit an, ihr meine Sicht der Dinge zu schildern und ihr zu erkl?ren, wie ich mir die ganze Aktion vorstellte, nat?rlich vorsichtig, da ich nicht gleich mit allen perversen Ideen rausr?cken wollte. Alva hatte zwar zugestimmt, das mit mir bis ans Ende durchziehen zu wollen - trotzdem konnte ich nicht glauben, dass so eine junge, h?bsche Frau auch solche abgr?ndigen Fantasien hegen konnte. „Ich glaube, wir m?ssen das alles erstmal ganz pragmatisch angehen aber ich bin jetzt gerade auch wahnsinnig geil…“ und ich fasste mir sch?chtern grinsend in den Schritt. „Das glaub ich dir“ fl?sterte Alva, „Setz dich mal hin“.

    Ich war wahnsinnig aufgeregt, was sie vorhatte und setzte mich langsam auf einen bequemen Stuhl. Sie kam auf mich zu und strich mir z?rtlich ?ber die Haare. „das ist alles so pervers…“ sagte sie ruhig und bestimmt – „So richtig krank!“ l?chelte sie und fuhr mir mit ihrer rechten Hand ganz sanft ?ber den Schritt. Meine Hose wurde noch knapper und mein Kopf hochrot. „Willst du dir erstmal einen runterholen?“ fragte sie mich ganz unumwunden. „Ja, das wird das beste sein“ entgegnete ich. „Ok, dann wackel ich f?r dich mit dem Arsch und du denkst daran, was wir mit Enrica alles anstellen wollen. Merk es dir gut, dann k?nnen wir gleich alles aufschreiben…“ Ich nestelte nerv?s an meinem Hosenstall herum und holte langsam und sch?chtern meinen dicken, kleinen Schwanz heraus. Ich hatte mich extra rasiert, denn irgendwie hatte ich schon zu Hause das Gef?hl, dass es vielleicht zu so etwas kommen w?rde. Alva sah mir dabei zu und blieb ernst bei der Sache. Sie leckte sich ?ber die Lippen und drehte sich um. Ihr kleiner Knackarsch machte jeden geil und ich w?sste gerne, was die anderen Kerle in unserem Betrieb sich bei dem Anblick dachten. „Geil!“ brachte ich fast schon hyperventilierend heraus und sie fing an, ganz langsam ihre H?ften kreisen zu lassen. Sie streckte ihren Arsch in meine Richtung und f?hrte einen supergeilen aber etwas unbeholfenen Tanz auf. Ich sah die nackte Haut zwischen Hose und Bluse aufblitzen und das trieb mich zum Wahnsinn. Ich schob meine Vorhaut sehr schnell auf und ab und atmete schwer und schnell. Unglaublich. Das h?tte ich mir nie tr?umen lassen. „Wir k?nnen ?brigens gleich anfangen, zu sammeln“ sagte sie, w?hrend sie mir ihre Rundungen pr?sentierte.

    Mir schwante es: Eine unserer Ideen war es, im gro?en Stil Sperma zu sammeln um damit verschiedene Elemente unseres „Events“ zu gestalten und ich durfte nun der erste sein? Sie brach ihren Tanz ab und ich sah, dass sie auch einen roten Kopf und nerv?se Flecken hatte und dachte mir, dass das nur bedeuten k?nne, dass sie auch richtig geil und aufgeregt war. W?hrend ich langsam weiterwichste, holte sie ein kleines Plastikfl?schchen mit breiter ?ffnung und Schraubverschluss aus ihrer Handtasche. „Hier“ sagte sie l?chelnd, schraubte es auf und gab es mir in die Hand. Ich schaute etwas verdutzt aber freute mich schon darauf, meine Ladung in das Fl?schchen zu schie?en. Aber anscheinend interpretierte sie meinen Gesichtsausdruck auch als Irritation und sagte leise: „Soll ich dir helfen?“
    Mein Pimmel war etwas geschrumpft und ich ?berlegte kurz, was ich noch von ihr verlangen konnte, ohne unh?flich zu wirken. „Ja,“ entgegnete ich, „kannst du mir deine Muschi zeigen?“ Sie nickte nur und zog ihre Leggins samt Slip bis zu den Kniekehlen runter. Sie stemmte ihre Arme in die H?ften und ich sah zum ersten Mal ihren wundersch?nen, rasierten Schlitz. Er gl?nzte und ich strahlte. Ich rieb mir meinen Pr?gel jetzt noch heftiger als zuvor und rutschte auf dem Stuhl etwas weiter nach vorne um nach unten in das Fl?schchen spritzen zu k?nnen, das ich in der anderen Hand hielt. Alles wackelte und sie stand nur da, zupfte sich noch ein paar Fussel aus dem Schritt und strich ihre Schamlippen zurecht, um mir ein sch?nes Bild bieten zu k?nnen.

    Eigentlich war ich bereit zu kommen, aber irgendetwas hinderte mich noch daran. Das merkte Alva, weil ich mich so abm?hte und sagte instinktiv das richtige: „Wir machen Enrica richtig fertig, oder?“ Sie schaute mich fragend an, mit gespielter Naivit?t und dr?ckte ihren Bauch, ihre H?fte und ihre geile Fotze nach vorne um mich endlich zum Abspritzen zu bringen. „Ja“, st?hnte ich „Die scheiss Fotze machen wir fertig!“ – „Diese bl?de Hure wird sich w?nschen, nie geboren worden zu sein“ warf Alva sichtlich angegeilt ein und wippte vor und zur?ck um alle meine Sexinstinkte anzusprechen. Es sprudelte jetzt aus mir heraus – noch nicht im w?rtlichen aber im ?bertragenen Sinne, was unseren Plan anging… „Ihr Vater wei? Bescheid, das ist ein alter geiler Bock, der macht mit!“ – „Geil!?“ entfuhr es Alva ungl?ubig und sie blieb stehen, die Arme immer noch in die H?ften gestemmt. „Ja, der freut sich schon darauf und baut gerade den Keller aus“, sagte ich wichsend und seelig grinsend „Da k?nnen wir dann den Operationssaal einrichten“ … Alva konnte nun auch nicht mehr an sich halten und leckte sich die Finger ihrer linken Hand ab, um sich damit ?ber den Kitzler zu streichen und sich selbst zu fingern. Sie bekam einen richtigen Schlafzimmerblick und sah mich leicht schielend an, w?hrend sie heftig an ihrer sch?nen Muschi herumwichste: „Du bist aber auch ein geiler Bock! Du Sau!“ Sie war au?er sich und ich war mir fast sicher, dass sie jetzt noch vor mir zum Orgasmus kommen w?rde. Wir schwitzten beide unglaublich und mit ca. 2 Metern Entfernung fing Alva an, die Augen zu schlie?en und sich wild fingernd auf die Zehenspitzen ihrer schwarzen Ballerinas zu stellen. Mit leicht ge?ffnetem Mund wichste sie sich ihre triefende und mittlerweile schmatzende Spalte.

    „Ihr Vater wichst jetzt schon auf Fotos von ihr und sammelt auch schon fleissig Sperma! Ich hab mit ihm schon zusammen gewichst. Das war richtig geil, der hat einen richtig gro?en dicken Schwanz und wir haben Enrica zusammen beschimpft, ihre Fotos bespuckt und ich durfte auch mal seinen Pr?gel wichsen, w?hrend er ihr Hochzeitsbild in den H?nden hielt und mit schmerzverzerrtem Gesicht immer wieder die w?stesten Beschimpfungen gegen sie aussprach “ Alva war in Extase, es schien ihr zu gefallen, was ich ?ber mein Treffen mit Enricas Vater zu berichten hatte. Auch ich masturbierte weiterhin immer schneller. Es tat schon fast weh aber es war zu geil, um aufzuh?ren.

    ...

  2. #2
    Junior Member
    Join Date
    Apr 2016
    Posts
    1
    Fängt gut an hoffe es geht bald weiter!

Tags for this Thread

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •